Kurs-Nr. 07

Schluss mit Ärgern

Mit Ärger, Wut und Aggression bei uns selbst und anderen besser umgehen

Zielgruppe: Schulbegleiter, Erzieher, Pädagogen im Bereich der Behindertenarbeit

Je besser die wahren Auslöser für Wut und Ärger bei uns selbst wie auch bei Kindern und Jugendlichen verstanden werden, umso mehr können wir in Konflikten konstruktiv reagieren. Was ist das Sinnvolle am Ärgern? Was passiert in uns, wenn wir uns ärgern und wie können wir konstruktiv damit umgehen? Das Modell der Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg unterstützt bei diesem Prozess. Gerade in Konfliktsituationen fällt es oft schwer, die eigenen Emotionen und Handlungsweisen zu verstehen. Die „Anderen“ werden dann oft als Gegner erlebt. Gewinnen oder verlieren, Dominanz oder Unterwerfung sind Verhaltensweisen, die aber eine zufriedenstellende Lösung für alle Beteiligten ausschließen. Kinder sollen im Laufe ihrer Entwicklung lernen, ihre Gefühle und Wünsche auszudrücken und sich konstruktiv zu verhalten. Sie brauchen dazu Vorbilder, die einen guten Umgang mit ihren Emotionen haben und Kinder dadurch besser verstehen und wertschätzend begleiten können.

Termin: Do., 28. März 2019, von 17.00 bis 19.15 Uhr, 3 UST
Ort: Haus der Ev. Kirche, III. Hagen 39, Essen
Referent/-in: Kirsten Mittelbach, Dipl. Pädagogin, GFK Trainerin
Gebühr: keine
  Anmeldung nur bei:
Renate Matron, Tel. 22 05-124, E-Mail: renate.matron@evkirche-essen.de
  Gemeinsam mit der Aktion Menschenstadt/Behindertenreferat des Kirchenkreises Essen

keine Anmeldung Anmeldung leider nicht mehr möglich

«| vorheriger Kursnächster Kurs |»

»| Programm herunterladen (als PDF)

Logo Bildung gegen rechts "Wo stehst du?"